Wie baue ich eine Lautsprecherbox

Am Beispiel Alcone Dirac XT wollen wir Ihnen zeigen, wie aus einem Lautsprecherbausatz ein fertiger Lautsprecher wird .

Die Weiche


Wenn Sie ein Paket von uns erhalten, finden Sie neben den Lautsprechern, dem Dämmmaterial und Kabel natürlich auch die Weichenbauteile für Ihre Lautsprecher. Zuerst sieht dies nach einem unüberwindbaren Chaos aus:

Weichenbauteile

Mit etwas Geduld erkennt man jedoch die Weichenbauteile, die Anschlussklemmen oder Terminals die Schrauben für die Lautsprecher, das Dämmmaterial und die Lautsprecher selbst.

Die Frequenzweiche besteht aus den meisten Einzelteilen; dank dem mitgelieferten Weichenbauplan ist schnell klar, welche Bauteile für die Weiche benötigt werden. Dabei ist die Polung der einzelnen Bauelemente egal, da alle von uns gelieferten Bauteile bipolar sind.

Am besten man ordnet die Bauteile so auf einer Leiterplatte oder einem Stück Holz an, wie es auf dem Weichenbauplan vorgegeben ist. Wenn alle Bauteile ihren Platz gefunden haben, sind die Bauteile zu verbinden.

Weichenbauteile
Das geschieht per Löten. Wichtig ist, dass alles Bauteile miteinander verbunden werden, die im Plan verbunden sind – im Plan nicht verbundene Bauteile dürfen auch keinen Kontakt zueinander auf der Weiche haben.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Es ist auch wichtig, sich zu überlegen, wo die Lautsprecher nachher angeschlossen werden sollen. Dazu ist es am einfachsten, die Stellen nach dem Löten zu markieren (Bild rechts). Wichtig ist vor allem die Polung: Pluspol und Minuspol sind also in jedem Fall zu kennzeichnen.

Nun ist an den markierten Stellen das Kabel zu den Lautsprechern anzulöten. Eine Ader des Kabels ist in der Regel markiert; bei Kupferkabel mit transparenter Hülle ist meist eine Ader mit einem schwarzen oder roten Strich gekennzeichnet; Man sollte sich angewöhnen diesen immer für die gleiche Polarität zu verwenden (bei uns wird die Ader mit Markierung meist als +“-Pol verwendet).

Die zweite Weiche wird am einfachsten genauso aufgebaut und gelötet, dann ist dies auch kein Problem.

Das Gehäuse

Was unserer Lieferung natürlich fehlt, ist das gesamte Holz für das Gehäuse. Dieses kann am einfachsten im Baumarkt oder bei einem Schreiner Ihres Vertrauens gekauft werden.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Wichtig beim Kauf ist, dass sofort kontrolliert wird, ob das Holz auch gut zusammenpasst. Deshalb ist es ratsam, gemeinsam mit dem Zuschneider die Maße zu besprechen und auf den passgenauen Zuschnitt zu achten. Wenn dann alles passt, und alle Holzteile da sind, kann es an die weitere Planung gehen. Zuerst sollte alles, was zu sägen oder bohren ist, angezeichnet werden. In unserem Fall die Aussparung für das Bassreflexrohr, das Terminal oder wir hier die Polklemmenlöcher, und natürlich auch das Loch im unteren Trennbrett, dass nur als Versteifung dient.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Die Kabeldurchführung in den geschlossenen Teil der Box wurde gelöst, indem zwei kleine Löcher (etwa Kabeldurchmesser) dicht nebeneinander gebohrt wurden und mit einer Feile verbunden. So ist das Loch kleinstmöglich gehalten, und hinterher mit einem guten Klecks Leim auch sehr einfach abgedichtet. Nun werden erst die Trennbretter, und dann die Boden- und Deckelbretter angeleimt.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Hierbei ist es sehr wichtig, dass vorne alles bündig ist, sodass die Schallwand hinterher plan aufliegt. Diese haben wir bei einem Schreiner anfertigen lassen, da die Aussparungen besonders beim Alcone AC 5.25 HE-S recht kompliziert waren. Falls hinten etwas übersteht, oder die Schallwand etwas zu groß zugeschnitten wurde, kann dies dann ganz zum Schluss mit einem Schleifgerät abgeschliffen werden.

Wenn die Bretter fest angeleimt sind, kommen die Seiten dran. Hierbei ist es auch wichtig, dass alles vorne bündig geleimt wird. Die Seiten nacheinander aufleimen, und mit etwas Gewicht trocknen lassen. Parallel dazu kann dann auch der Sockel geleimt werden, falls man kein entsprechend dickes Holz gefunden hat.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Wenn dann alles geleimt ist, kann dann noch zur Sicherheit mit etwas Leim alles abgedichtet werden. Die Kabeldurchführung auch mit einem Klecks Leim abdichten, damit die Druckkammer dicht wird.

Weichenbauteile Weichenbauteile

So ist dann auch der größte Teil des Lautsprechers fertig. Einen Vergleich mit dem Original muss man nicht scheuen. Jetzt fehlt nur noch die Schallwand vom Schreiner. Dies stellt den Selbstbauer vor eine Geduldsprobe, denn die Schallwand sollte erst bestellt werden, wenn das restliche Gehäuse fertig ist, damit man die genauen Maße nehmen kann und die Schallwand hinterher nicht genau einen Millimeter zu klein geraten ist, weil die Bretter doch jeweils einen halben Millimeter breiter geschnitten wurden...

Weichenbauteile Weichenbauteile

Bevor dann die lang erwartete Schallwand auf das Gehäuse geleimt wird, muss dieses erst bedämpft werden. Dazu wird das mitgelieferte Dämmmaterial großflächig auf die Seiten und die Rückseite verteilt bzw. in das geschlossene Gehäuse des Hoch- und Mitteltöners gestopft. Mit etwas Leim sind auch die Lagen fest fixiert und können beim Transport nicht verrutschen.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Jetzt muss nur noch die Schallwand passend auf den restlichen Korpus geleimt werden. Mit viel Geduld, Gefühl und etwas Gewicht steht dann nach etwas Trocknungszeit die Box fertig da. Jetzt müssen nur noch die Chassis eingeschraubt werden.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Einbau der Chassis

Vor den Einschrauben sind die Chassis anzulöten. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Lötstellen fest sind, damit sie sich nicht lösen. Die Abdichtung mit dem mitgelieferten Dichtband darf natürlich nicht vergessen werden.

Weichenbauteile Weichenbauteile

Nach Einschrauben der Chassis ist die Box fertig.

Das Ergebnis

Die Krönung der Mühe: die erste CD, die abgespielt wird.

Weichenbauteile
Wir wünschen viel Freude beim Musik hören.
März 2007 Philipp Zukowsky

zurück

zur Übersicht