Mivoc-Horn in K+T 4 und 5/2009

Mivoc-Horn aus K+T 5/2009
technische Daten
- Nennimpedanz: 4 Ohm
- Kennschalldruck (2,83V/1m): 98 dB
- Größe (HxBxT): 151 x 58,6 x 70 cm
- Frequenzbereich (-8dB): 40-20000 Hz
- Trennfrequenzen: 140, 3700 Hz
- Prinzip: Front-Loaded Horn
Eine nahezu mannshohe wuchtige 3-Wege-Box mit:
- Hochtöner-Line-Array aus 8 Hochtönern
- 2 Mitteltöner mit Front-Loaded-Horn
- 18-Zoll Tieftöner mit modifiziertem Front-Loaded Horn.

In dieser Kombination erstellt Zeitschrift K+T und Michael Kapp im Hochwirkungsgrad-Spezial ihren Beitrag zu einer Hochwirkungsgradbox, die auch enormen Tiefgang aufweist. Der erzielte Wirkungsgrad der Box liegt bei 98 dB (2,83V, 1m).

Auszug aus der Klangbeschreibung in K+T 5/2009:

... "Und dann geht's los. Erstmal mit normalen Lautstärken und überraschender Ausgewogenheit. Auch wenn ein Monitor neutraler tönt, kann man dem Mivoc-Horn keinen ausgeprägten Eigenklang nachsagen. Es tönt neutral bis satt, und auch bei niedrigeren Pegeln bereits sehr locker. Was noch auffällt: die Hochtöner klingen so - nach Hochtöner, und nicht nach Horn. Das ist sehr angenehm, weil einfach leichter verdaulich. Nichts gegen ein gutes Hochtonhorn, aber abgesehen von Maximalpegel bin ich mit der Entscheidung für Kalotten unter klanglichen Gesichtspunkten äußerst zufrieden. Die wirkliche Stunde dieses Horns schlägt allerdings erst in dem Moment, in dem Lautstärke und Dynamik gefragt sind. Das für mich anschaulichste Beispiel dafür war ganz klar der "Danse Macabre" von der Scheibe "Witches' Brew", den ich sehr liebgewonnen und auf vielen Lautsprechern höre und gehört habe. Diese Box unterstreicht mal wieder ganz klar, dass die realistische Wiedergabe von Orchestertutti nur über Hörner funktioniert. Sangen gerade noch Geigen lieblich vor sich hin, so knallt es im nächsten Moment so deftig, dass das Sofa wackelt. Alles andere wirkt verglichen mit dem gigantischen Klangbild dieser Hörner geradezu mickrig. Waren Sie schon mal in einem IMAX-Kino? Dann wissen Sie, was ich meine. Realismus ist jetzt mal egal, Klang in diesen Dimensionen und mit diesen Lautstärken macht einfach Spaß. Alles ist über dieses Horn groß, körperlich spürbar zu erfahren und doch tonal ausgewogen genug, dass man nicht sehnsüchtig auf die aus dem Weg geräumten Standboxen schielen muss. Das Mivoc-Horn ist ein Spaßgerät reinsten Wassers, welches sehr deutlich macht, was man an Dynamik vorher gar nicht von seinen Aufnahmen kannte. Melden Sie sich mal zum kommenden Hörtest am 22. August an, dann spiele ich Ihnen den "Danse Macabre" mal vor, und Sie werden schlagartig wissen was ich meine. Und falls Sie zu spät kommen gibt's am 7. November noch mal die Gelegenheit."

Unser Bausatz besteht aus:

- 8 Stück Mivoc HGH 258 FN-II
- 2 Stück 20 cm Mitteltöner MPA WM8
- 46 cm Tieftöner Mivoc AWX 184
- 8 Schrauben M5 mit Einschlagmuttern
- 8 PAN 4x20 mm Schrauben, schwarz
- 32 PAN 3,5x17 mm Schrauben, schwarz
- 4 Meter Lautsprecherkabel 2x2,5 mm2
- 4 Paar vergoldete Polklemmen aus Messing
- 1 Beutel Polyesterwatte (2 Matten)
- dem Bauplan
 
- die Weichenbauteile auf Holz aufzubauen
- 22 mH Spule mit Eisenkern / 0,845 Ohm
- 6,8 mH Rollenkernspule / 0,59 Ohm
- 0,68 mH Luftspule / 1 mm
- 0,82 mH Luftspule / 1,4 mm
- 0,10 mH Luftspule / 0,71 mm
- 68 uF Jantzen MKP-Kondensator / 400V
- 82 uF Elko, glatt (Mundorf)
- 2x 1,5 uF Jantzen MKP-Kondensator / 400V
- 6,8 uF Jantzen MKP-Kondensator / 400V
- 2,7 Ohm MOX10-Widerstand (rot-violett-gold)
- 3,9 Ohm MOX10-Widerstand (orange-weiß-gold)
- 12 Ohm MOX10-Widerstand (braun-rot-schwarz)
- 2x 22 Ohm MOX10-Widerstand (rot-rot-schwarz)

Preis unseres Bausatzes Mivoc-Horn ohne Gehäuse
Preis pro Box - nicht lieferbar

Falls Sie die Frequenzweiche lieber auf eine Leiterplatte (statt auf eine Holzplatte) bauen, so empfehlen wir pro Box eine Leiterplatte
Leiterplatte, Best.-Nr. I-8805002,     Preis   EUR 11,70

Bausatz mit High-End-Frequenzweiche

Im High-End-Bausatz ist eine Frequenzweiche enthalten, die keine Elkos enthält. Im Saugkreis parallel zu den Mitteltönern kommt statt des Elkos ein um ca. Faktor 100 verlustärmerer Jantzen Cross-Cap zum Einsatz. Die restlichen Kondensatoren sind MKP-Kondensatoren von Mundorf; im Line-Array kommen dabei drei der klangtreuesten Kondensatoren zum Einsatz, die wir kennen: Der Mundorf Supreme CAP.

Als Spule im Signalpfad des Tieftöners ist eine Mundorf-Trafokernspule mit 2 mm Draht; im Saugkreis parallel zu den Mitteltönern arbeitet eine Mundorf Backlackspule; die restlichen drei Spulen sind Mundorf Kupferfolienspulen:

- 22 mH T200 Mundorf Trafospule / 0,37 Ohm
- 6,8 mH cfc12-Kupferfolienspule / 0,52 Ohm
- 0,68 mH Backlack-Luftspule / 1 mm
- 0,82 mH cfc16-Kupferfolienspule
- 0,10 mH cfc16-Kupferfolienspule
- 68 uF Mundorf audiophiler MCAP MKP-Kondensator / 400V
- 82 uF Jantzen Cross-CAP / 400V
- 2x 1,5 uF Mundorf Supreme CAP MKP-Kondensator / 800V
- 6,8 uF Mundorf Supreme CAP MKP-Kondensator / 800V
- 2,7 Ohm MOX10-Widerstand (rot-violett-gold)
- 3,9 Ohm MOX10-Widerstand (orange-weiß-gold)
- 12 Ohm MOX10-Widerstand (braun-rot-schwarz)
- 2x 22 Ohm MOX10-Widerstand (rot-rot-schwarz)

Preis unseres Bausatzes Mivoc-Horn High-End ohne Gehäuse
Preis pro Box - nicht lieferbar

Falls Sie die Frequenzweiche lieber auf eine Leiterplatte (statt auf eine Holzplatte) bauen, so empfehlen wir pro Box zwei Leiterplatten
Leiterplatte, Best.-Nr. I-8805002,     Preis   EUR 11,70

nachfolgend das Subwoofer-Horn alleine:


Mivoc Subwoofer-Horn   in K+T 4/2009

Mivoc-Horn aus K+T 4/2009
technische Daten
- Nennimpedanz: 4 Ohm
- Kennschalldruck (2,83V/1m): 106 dB
- Größe (HxBxT): 90 x 58,6 x 70 cm
- Frequenzbereich (-8dB): ab 40 Hz
- Trennfrequenzen: 330, 2600 Hz
- Prinzip: Front-Loaded Horn
Ein Subwoofer mit nahezu unendlichen Pegelreserven? Michael Kapp entwickelte mit dem Simulationswerkzeug AJ-Horn das Mivoc-Horn; K+T-Leser Markus S. baute den Subwoofer auf um den Vergleich zwischen Simulation und Wirklichkeit zu ermöglichen.

Das Gehäuse des Mivoc Horns stellt eine Kombination aus Front-Loaded-Horn mit dahinter liegender belüfteter Reflexkammer dar. Beide Öffnungen gehen nach vorn, so dass die Box auch rückwärtig gegen eine Wand gestellt werden kann.

Als Chassis wählte Michael Kapp den Mivoc AWX 184, einen 46 cm Tieftöner mit 10 cm Schwingspule.

Zwischen 50 und 200 Hz erreicht die Box einen Wirkungsgrad von 106 dB (2,83V,1m).

Auszug aus der Klangbeschreibung in K+T 4/2009:

... "Für unsere Tests zogen wir einen aktiv hochpassgefilterten Cheap Trick 230 heran, der durch die Entlastung noch freier aufspielte und mit seiner lockeren Dynamik zudem optimal zum Basshorn - ebenfalls aktiv gefiltert - passen sollte. Die Einstellung ist zu Beginn noch etwas ungewohnt, da man herkömmliche Subwoofer wesentlich weiter aufdrehen muss. Nach ein wenig Einstellarbeit spielt das Gespann jedoch auf den Punkt. Der Subwoofer macht dabei durch einen äußerst trockenen, abgeklärten, fast beiläufigen Charakter zweifelsfrei auf sich aufmerksam. Zudem bekommt man ihn im Wohnraum kaum über Standgas, so dass er sich auch von heftigsten Bassschlägen in keinster Weise provozieren lässt. Dass es nur wenig Tiefstbass gibt, fällt nur im direkten Vergleich mit anderen Subwoofern oder besonders tief reichenden Standboxen auf, für die normale Musikwiedergabe besitzt das Mivoc-Horn auf jeden Fall genug Tiefgang. Allerdings fällt schnell auf, dass es für einen Wohnraum schon fast zu heftig ist. Wer dieses Horn ausreizen kann, ist entweder schon taub oder hat kein Dach über dem Kopf, andere erfreuen sich an endlosen Pegelreserven, der Gnadenlosigkeit und der fein abgestuften Dynamik, die nur ein Horn bieten kann. Da wir mit dieser Box im wahrsten Sinne noch Großes vorhaben, beschränke ich mich hier auf die knappe Beschreibung als Subwoofer. Wirklich verstehen kann man das Mivoc-Horn sowieso nur, wenn man es mal gehört hat." Mivoc AWX 184

Unser Bausatz besteht aus:

- 46 cm Tieftöner Mivoc AWX 184
- 8 Schrauben M5 mit Einschlagmuttern
- 1 Meter Lautsprecherkabel 2x2,5 mm2
- 1 Paar vergoldete Polklemmen aus Messing
- dem Bauplan

Preis unseres Bausatzes Mivoc Subwoofer-Horn ohne Gehäuse
Preis pro Box EUR 168,00

  zur K+T-Übersicht