Mikro Desktop   Kompaktlautsprecher aus Hobby Hifi 3/2016

technische Daten:
  • Impedanz: 4 Ohm
  • Kennschalldruck (2,83V/1m): 81 dB
  • Maße (HxBxT): 180 x 100 x 150 mm
  • Frequenzbereich (-8dB): 160 - 40000 Hz
  • Trennfrequenz(en): Hz
  • Prinzip: geschlossene Box

Mikro Desktop ist ein winziger Kompaktlautsprecher. In ihm kommt ein Wavecor Breitbandlautsprecher FR070WA04 zum Einsatz. Der Lautsprecher wurde von Bernd Timmermanns entwickelt.

Der Lautsprecher ist mit geschlossenem Gehäuse konstruiert. Er sollte ab ca. 160 Hz durch einen Subwoofer im Bass unterstützt werden.

Die Frequenzweiche besteht aus einem Kondensator und einem Sperrkreis, die beide in Reihe zum Breitbandlautsprecher geschaltet sind. Parallel zum Breitbandlautsprecher wirkt noch ein RL-Glied.

Der Frequenzgang des Lautsprechers ist mit passendem Subwoofer zwischen 50 Hz und 17000 Hz sehr ausgewogen, auf Achse zeigt er darüber eine leichte Übertreibung. Das Abklingspektrum ist unter 17 kHz praktisch fehlerfrei. Die nichtlinearen Verzerrungen bei geringen Lautstärken (80 dB, 1m) überschreiten oberhalb von 600 Hz 0,1% nicht; bei mittleren Lautstärken (90 dB, 1m) bleiben sie unter 0,3%.

Die Messwerte sind für einen Lautsprecher dieser Größe Spitzenklasse:

Breitbänder zeigen normalerweise einen rauen Frequenzgang mit vielen Resonanzen im Abklingspektrum - der Wavecor ist ein Ausnahmebreitbänder, der tonal ausgewogen wie ein Mehrwegelautsprecher ist und parallel dazu die Eigenschaften eines Breitbänders (ideale Punktschallquelle) mitbringt. Ein großes Lob!

Mikro Desktop sollte mit einem Subwoofer kombiniert werden, wozu dem Bausatz ein Kondensator beiliegt, der unterhalb von 160 Hz abtrennt.

Im Heft Hobby HiFi 3/2016 wurden übrigens C1 und C2 vertauscht. C1 sollte 150 uF haben; er wird nicht benötigt, falls kein Subwoofer zur Anwendung kommt.

Ein Ausschnitt aus dem Hobby HiFi Hörtest

"Das passiv entzerrte Lautsprechersystem bietet Klangqualität auf beeindruckend hohem Niveau. Vorbildlich natürliche Stimmen mit realistischen Klangfarben begeistern jeden Zuhörer vom Stand weg. Der Hochtonbereich löst filigrane Strukturen wunderbar klar auf, verkneift sich jegliche Übertreibung und verschweigt dennoch kein einziges Detail. Bass und Grundton wirken klar und straff, Subwoofer und Satelliten verschmelzen zu einer Einheit. Der tiefe und druckvolle Bass verblüfft, Kontrabass wirkt glaubhaft, das Volumen des Instruments wird authentisch abgebildet. Die DSP-Version gibt sich tonal identisch. Die räumliche Abbildungsqualität legt aber einen ordentlichen Zahn zu: Die musikalische Bühne reicht weiter in die Tiefe und seitlich klar über die Lautsprecherpositionen hinaus. Stimmen wie Instrumente werden besonders plastisch, geradezu anschaulich modelliert. Hinzu gesellt sich ein noch etwas tieferer und auch strafferer Bass. In allen Kriterien übertrifft das digitale Lautsprechersystem die analoge Alternative knapp, aber unzweifelhaft. Eine gar nicht mal knappe Pegelfestigkeit gehört vor allem in der DSP-Version zu den erstaunlichen Qualitäten dieses Lautsprechersystems. Wer es nicht direkt krachen lassen möchte, kann durchaus auch den Einsatz im Wohnzimmer erwägen. Nicht zuletzt reizen die Winzlinge zum Surround-Einsatz: Wer sieben, neun oder noch mehr Lautsprecher rund um sein Sofa herum verteilen möchte, wird die geringe Größe dieser Schallwandler zu schätzen wissen. "

Fazit aus Hobby HiFi

"Mikro Desktop ist nur körperlich ein winziger Lautsprecher, klanglich aber eine ganz große Nummer. Dank des Subwoofers mit höchstmöglicher Trennfrequenz von 180 Hertz (analog) bzw. 160 Hertz (DSP-gestützt) spielt dieses Lautsprechersystem nicht nur umwerfend musikalisch, sondern obendrein gar nicht mal wenig pegelfest."

Unser Bausatz besteht aus

  • Wavecor FR070WA04, 8 Ohm, Breitbänder
  • 0,5x Dämmmaterial Sonofil 100 x 35 cm für 20 Liter
  • Terminal T105 Au mit Messingklemmen, vergoldet
  • 1m Lautsprecherkabel 2x2,5 mm2, transparent
  • Pan-Schrauben 3,5x17 schwarz, Kreuzschlitz, 8 Stück
  • Bauplan für den Bausatz

den Frequenzweichenbauteilen (rechts),
auf einem Holzbrettchen aufzubauen.

  • Mundorf Elko rau, 150 uF/63 Vdc
  • Mundorf Elko glatt, 10 uF / 70 Vdc
  • 0,7 mm Luftspule, 0,33 mH/0,48 Ohm
  • 0,7 mm Luftspule, 1,5 mH/1,13 Ohm
  • Metalloxidwiderstand MOX5 0,33 Ohm 5% (orange-orange-silber)
  • Metalloxidwiderstand MOX5 6,8 Ohm 2% (blau-grau-gold)

Bausatz ohne Gehäuse, Preis pro Box   EUR 69,00 ohne MwSt: € 57.98 / $ 54.19

Bausatz mit High-End-Weiche aus Hobby HiFi

Der Highend-Bausatz enthält zwei Audaphon MKP CAP Superior Kondensatoren. Außer im Saugkreis sind die Spulen als Backlack-Luftspulen ausgelegt um den Mikrofonieeffekt zu verringern (Der Strom durch die Spule erzeugt ein Magnetfeld, das wiederum den Wickel in Bewegung bringt. Diese Bewegung induziert Spannungen in der Spule, die sich dem Nutzsignal aufaddieren. Je fester der Wickel der Spule ist, desto weniger wird das Nutzsignal verfälscht.)

Bausatz mit High-End-Weiche ohne Gehäuse, Preis pro Box   EUR 86,00 ohne MwSt: € 72.27 / $ 67.54

Bausatz mit unserer High-End-Weiche Nr. 2

Der Highend-Bausatz enthält zwei Audaphon MKP CAP Superior Kondensatoren. Außer im Saugkreis sind die Spulen als Backlack-Luftspulen ausgelegt um den Mikrofonieeffekt zu verringern (Der Strom durch die Spule erzeugt ein Magnetfeld, das wiederum den Wickel in Bewegung bringt. Diese Bewegung induziert Spannungen in der Spule, die sich dem Nutzsignal aufaddieren. Je fester der Wickel der Spule ist, desto weniger wird das Nutzsignal verfälscht.)

Bausatz mit High-End-Weiche ohne Gehäuse, Preis pro Box   EUR 129,00 ohne MwSt: € 108.40 / $ 101.31

Leiterplatten

Falls Sie die Frequenzweiche lieber auf einer 140 x 102 mm Rasterplatte statt auf Holz aufbauen wollen:
Rasterplatte RA140, Best.-Nr. I-2765, Preis pro Stück:   EUR 3,70 ohne MwSt: € 3.11 / $ 2.91
Pro Bausatz empfehlen wir eine Platte (für ein Paar Boxen also 2)

Digitale Signalprozessoren mit oder ohne Leistungsverstärker

Zu Mikro Desktop liefern wir auch gerne einen digitalen Signalprozessor (DSP), wie

Zurück zur Bausatzseite   zur Hobby HiFi-Übersicht