MaxiWave HDSP, Kompaktbox   in Hobby HiFi 4/2011

technische Daten:
- Impedanz: 4 Ohm
- Kennschalldruck (2,83V/1m): dB
- Maße (HxBxT): 498 x 210 x 350 mm
- Frequenzbereich (-8dB): 28 - 22000 Hz
- Trennfrequenz(en): 2500 Hz
- Prinzip: Bassreflexbox

Dr. Markus Beck von Ari-Acoustics in Oberelchingen konstruierte MaxiWave HDSP. Sie enthält ein Hochtonchassis 27TBCD/GB-DXT von Seas und als Tieftöner einen Wavecor WF182BD03.

Das Gehäuse ist durch zwei Innenteiler vorbildlich matrixversteift. Die Box ist als Bassreflexbox aufgebaut, wozu ein strömungsgünstig geformter Bassreflexkanal im Fuß geformt wurde.

Die Lautsprecher werden durch eine Frequenzweiche mit 12 dB/Oktave Steilheit angesteuert. Parallel zum Hoch- und zum Tieftöner kommt jeweils ein Saugkreis zur Unterdrückung von Resonanzen zum Einsatz.

Recht ungewöhnlich ist der zur passiven Frequenzweiche zusätzliche Einsatz eines DSP-Verstärkers, der den Frequenzgang glättet, indem er den Mitteltonbereich um 500 bis 7000 Hz absenkt.

Ein Ausschnitt aus dem Hobby HiFi Hörtest

"Im Hörraum der Redaktion faszinierte die MaxiWave HDSP mit ihrem sensationell natürlichen Klangbild. Stimmen wirkten geradezu unglaublich real, sowohl tonal als auch räumlich fehlerfrei. Die Lautsprecher bauten einen Raum mit enormer Tiefe auf. Die Klangquellen standen relativ weit hinten, was sich speziell bei geringer Hörentfernung positiv bemerkbar machte: Der Eindruck großzügiger Weite gelang auch im Nahfeld-Betrieb. Ausnehmend klar und entschlackt gab sich der Tiefton- und Grundtonbereich. Die tiefe Stimme von Hans Theessink ("Late Last Night" auf "Call Me") wirkte so klar und prägnant, wie man sie sich nur wünschen kann. An Tiefbass war kein Mangel. Der Kontrabass erklang machtvoll und voluminös, aber ohne Übertreibung, einfach sehr realistisch. Feine Details wie das Ansetzen des Bogens oder Griffgeräusche ließen sich vollkommen selbstverständlich identifizieren. Die Pegelfestigkeit stellten wir einmal mehr mit den explosiven "Jazz Variants" der "O-Zone Percussion Group" von der Manger-Hörtest-CD auf die Probe. Im 25-Hertz-Trimm strich der Wavecor-Tieftöner bei forcierter Gangart recht schnell die Segel: Drastische Verzerrungen machten klar, dass das einfach zu viel des Guten war. Das 33-Hertz-Setup brachte die Sache ins Lot: Jetzt konnte man auch einmal richtig schön Dampf ablassen, ohne Angst um die Schwingspule des Basstreibers haben zu müssen. Für den gepflegten Genuss eines intimen Jazztrios mit knarzendem Kontrabass wurde dann einfach wieder das 25-Hertz-Setup aufgespielt, schon stand dieser tolle, abgrundtiefe Bass wieder zur Verfügung. Schon was feines, so ein DSP."
 

 

Wenn Sie den in Hobby HiFi beschriebenen Bausatz nachbauen wollen, liefern wir gerne die Bauteile dazu

  • 2x Wavecor Tieftöner WF182BD03, 4 Ohm
  • 2x Seas 27TBCD/GB-DXT
  • 1x Hypex AS2.100 Digitalmodul, 3-Wege-DSP, 2 x 100 Watt, Class-D
  • 12x Bitumex-Klebeplatte 32,5 x 24,5 cm, 2 mm
  • 8x Bondum 800 (statt Damping 30)
  • Dämmmaterial aus Polyesterwatte, 125 g für 20L Volumen
  • 4 Polklemmen PK-31, 42 mm, Mess. vergoldet
  • 4m Lautsprecherkabel 2x1,5 mm2, transparent
  • Pan-Schrauben 4x20 schwarz, 24 Stück
  • 2x Rasterplatte LP/RA160
  • der Bauplan

den Frequenzweichenbauteilen (rechts)
auf der Rasterleiterplatte aufzubauen:

  • 2x Audaphon MKP CAP Superior 5,6 uF / 400 Vdc
  • 2x Audaphon MKP CAP Superior 6,8 uF / 400 Vdc
  • 2x Audaphon MKP CAP Superior 8,2 uF / 400 Vdc
  • 2x Audaphon MKP CAP Superior 15 uF / 400 Vdc
  • 2x Mundorf Luftspule L50, 0,12 mH/0,42 0hm
  • 2x Mundorf Luftspule L50, 1,2 mH/1,62 0hm
  • 2x Mundorf Luftspule L71, 0,33 mH/0,48 Ohm
  • 2x Mundorf Luftspule L140, 0,39 mH/0,16 Ohm
  • 2x Metalloxidwiderstand MOX10 2,2 Ohm 2% (rot-rot-gold)
  • 2x Metalloxidwiderstand MOX10 3,9 Ohm 2% (orange-weiß-gold)

Bausatz ohne Gehäuse, Preis pro Boxenpaar mit DSP-Verstärker EUR 854,00 ohne MwSt: € 717.65 / $ 640.76
 


  zur Hobby HiFi-Übersicht