Startseite Standbox Regalbox Chassis Mini 65 Lagrange 98 Dirac XT Pascal Fermat Midi Laplace XT Descartes II Stra To Cauchy 2 --- Chassis

Alcone Lagrange 98 P - eine High-End-Studie mit Phasenkorrektur

Lagrange 98

Im letzten Schritt wurde dann die Phasenkorrektur nochmals perfektioniert. Die Phasen gehen mikroskopisch und makroskopisch bei der Standard Lagrange 98 perfekt ineinander über. Jedoch wird die Phase von Hoch- und Tieftöner, da sie auf der gleichen Schallwand sitzen, in der Weiche um 180 Grad gedreht. Das Gesamtgebilde hat dennoch eine absolut korrekte Phase.

Es gibt dennoch einen Schönheitsfehler:
Gibt man auf den Lautsprecher einen Einheitssprung (hier mit Hilfe des Messsystems von Clio), so erkennt man im Einschwingvorgang, dass die Phase einen "Dreher" hat, der aber nur für den Einschwingvorgang / die erste halbe Schwingung gilt: Einheitssprung

In der ersten Zeile ist das elektrische Signal zu erkennen, das den Lautsprecher anregt.

In der zweiten Zeile ist die Antwort des Lautsprechers zu sehen; sie beginnt bei 2 ms, da das Mikrofon etwa 70 cm von der Box entfernt stand (0,7m / 340 m/s = 2,05 m). Wir haben die Höhe ein wenig vergrößert und das Signal umgepolt, damit die Kurve besser zu erkennen ist. Man erkennt den Einheitssprung, der sich dann jedoch umpolt.

Dann haben wir den Hochtöner in ein separates Gehäuse gesetzt und haben ihn 6 cm nach hinten versetzt. Damit gab es im Übergangsbereich erwartungsgemäß Auslöschung. Nun wurde der Hochtöner wie der Tieftöner gepolt.

Damit wurde der Einheitssprung in der dritten Zeile gemessen.
Man sieht, dass die Phase für tiefe Frequenzen (t > 4ms) ebenso abweicht, was für uns irrelevant ist, da hier der Raum, das Mikrofon und die Tieftoneigenschaften des Tieftöners eine Rolle spielen.

Nachfolgend ist nochmals die Frequenzweiche abgebildet, in der der Hochtöner umgepolt wurde: Frequenzweiche
Beim Hörtest erschien uns zuerst die Lagrange 98 P als noch klarer im Klang, jedoch konnte ich (Peter Strassacker) im Blindtest nicht eindeutig sagen, welche Variante ich höre: Lagrange 98 oder Lagrange 98 P.

Nachwort: Wer nun denkt, Lautsprecherboxen mit Lautsprechern, die
- auf einer Schallwand montiert sind und
- zusätzlich gleich gepolt sind
wären besser als Boxen, in denen die Lautsprecher unterschiedlich gepolt sind, der täuscht sich in der Regel: Denn bei derartigen Boxen läuft der Tieftöner meist eine ganze Phase hinterher.

Lagrange 98