AOS Stage   Standlautsprecher aus Hobby HiFi 6/2015

technische Daten:
  • Impedanz: 4 Ohm
  • Kennschalldruck (2,83V/1m): 91 dB
  • Maße (HxBxT): 990 x 304 x 360 mm
  • Frequenzbereich (-8dB): 31 - 32000 Hz
  • Trennfrequenz(en): 1200, 5000 Hz
  • Prinzip: Bassreflexbox

AOS Stage ist ein 3 Wege Lautsprecher. In ihm kommt ein Fostex FT96H als Hochtöner, ein Beyma TPL-150 H Air-Motion-Transformer als Mitteltöner und zwei Fostex FW 208N als Tieftöner zum Einsatz. Der Lautsprecher wurde von Günter Damde von Art of Sound (Saarbrücken) entwickelt.

Die Frequenzweiche besteht aus einem Hochpass 1. Ordnung (6 dB/Oktave) für den Hochtöner, einem Bandpass (Hochpass 3. Ordnung und Tiefpass 3. Ordnung) für den Mitteltöner und einem Tiefpass dritter Ordnung (18 dB/Oktave) für die Tieftöner.

Der Frequenzgang der Lautsprecherbox ist zwischen 50 Hz und 30000 Hz ausgewogen mit einer leichten Zurückhaltung des Hochtonbereichs über 10 kHz. Das Abklingspektrum ist ohne größere Fehler. Die nichtlinearen Verzerrungen bei mittleren Lautstärken (90 dB, 1m) liegen oberhalb von 100 Hz unter 1%.

Ein Ausschnitt aus dem Hobby HiFi Hörtest

"Vor einem Urteil über die letzten Feinheiten der Klangeigenschaften der Stage von Art of Sound stand die richtige Aufstellung der Lautsprecher. Eine leicht eingedrehte Positionierung zum Hörplatz stellte sich als die angenehmste heraus: Direkt auf die Ohren gerichtet, springt die Stage ihre Zuhörer zu heftig an, und stehen die beiden Lautsprecher parallel zueinander, präsentiert sich zwischen den beiden Boxen ein veritables Loch. Der gelungene Kompromiss sieht so aus, dass man die beiden inneren Seitenwände der Stage gerade noch sehen kann. Beim Thema Aufstellung kommen die Positionen der beiden Hoch-Mitteltontreiber ins Spiel: Sie sind, wenn die Stage senkrecht und aufrecht auf dem Boden stehen, etwa in Kniehöhe zu finden, ein Tribut an die Absicht, überschaubare Abmessungen zu realisieren. Normalerweise sagt man, dass die Hochtöner etwa auf Ohrhöhe in den Raum strahlen sollten. Art of Sound empfiehlt, die Stage an der Vorderkante mit Füßen zu versehen oder gleich auf einen Sockel zu stellen. Im Hörtest erwiesen sich die Unterschiede als subtil, aber dennoch eindeutig bemerkbar: Das Klangbild wird durch das Anheben bzw. Kippen der Chassisachsen klarer und sauberer erkennbar. Der Fostex-Hochtöner mag eigentlich nicht unbedingt notwendig sein, allerdings bringt er tatsächlich die Strahlkraft, die Günter Damde ihm nachsagt. Das kann je nach Musikmaterial und Abmischung im Tonstudio - in einzelnen Frequenzbereichen auch schon einmal zu viel des Guten sein. Wirklich lästig wurde er allerdings nie. Denn mit der Stage holt man sich einen Lautsprecher ins Haus, der vor allem begeistert. So impulsiv, so locker wie er hohe Pegel- und brachiale Impulse in allen möglichen Frequenzbereichen fast schon aus dem Handgelenk zu schütteln scheint - das macht schon richtig Spaß. Gewitterähnliche Trommeln oder scharf angerissene Gitarrensaiten scheinen geradezu aus den Lautsprechern zu platzen, ohne dass es einen übertriebenen Eindruck macht. Die Stage baut bei richtiger Aufstellung eine wirklich breite Bühne auf, auf der man jedes einzelne Instrument einzeln auf stabilen Positionen erkennen kann, selbst bei höheren und hohen Pegeln. Im direkten Vergleich mit den Top-Konstruktionen a la Audimax aus dem Archiv von HOBBY HiFi (HH3/2007) lässt sie allerdings eine ausgefeiltere Tiefenstaffelung vermissen. Stimmen, unabhängig davon, ob weiblich oder männlich, verleiht sie genau das Timbre, das man von Lautsprechern der High-End-Kategorie erwarten kann. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: Ihre besten Zeiten hat die Stage, wenn die Lautstärkepegel über eine gemütliche Hintergrundbeschallung hinaus gehen. Sie kommt erst dann aus sich heraus, wenn es ein bisschen oder richtig zur Sache gehen soll."

Fazit in Hobby HiFi

"Ein konsensfähiges Horn in Sachen Baugröße? Das hat Art of Sound mit der Stage sicherlich geschafft. Mit einem knappen Meter ist die Horn-Bassreflex-Kombi in dieser Beziehung ein gelungenes Projekt. Auch in Sachen Klangcharakter kann die 3-Weg-Box absolut überzeugen, nicht zuletzt angesichts der schieren Spielfreude und Impulsivität. Ob allerdings die Mindestlautstärke konsensfähig ist, die es braucht, um den richtigen Kick zu bekommen, das sei dahingestellt. Aber das ist bei Live-Konzerten ja auch nicht anders."

Wir liefern zur Hobby HiFi-Beschreibung

  • Fostex FT 96H Horn Tweeter
  • Beyma AMT TPL-150, mit Horn
  • 2x Fostex FW 208N Tieftöner
  • 2x Bassreflexrohr aus HT DN90, 45 ° + 400 mm
  • PE-Schaumstoffdichtstreifen, 5x2 mm
  • 2x Noppenschaumplatten N25 100x50x4cm anth/schwarz
  • Polklemmen PK28 I, ein Paar, vergoldet, rot+schwarz
  • 5m Lautsprecherkabel 2x2,5 mm2, transparent
  • 3,5x Pan-Schrauben 4x20 schwarz, Kreuzschlitz, 8 Stück
  • Bauplan für den Bausatz

den Frequenzweichenbauteilen (rechts),
auf einem Holzbrettchen aufzubauen.
  • ClarityCap ESA Kondensator 1,5 uF / 630 Vdc
  • Audaphon MKP CAP Superior 22 uF / 400 Vdc
  • Audaphon MKT Kondensator 6,8 uF / 160 Vdc
  • Audaphon MKT Kondensator 22 uF / 160 Vdc
  • 2x Audaphon MKT Kondensator 47 uF / 160 Vdc
  • Mundorf Luftspule L200, 0,30 mH/0,08 Ohm
  • 1,0 mm Luftspule, 0,33 mH/0,26 Ohm
  • 1,0 mm Luftspule, 0,47 mH/0,32 Ohm
  • 1,0 mm Luftspule, 1,0 mH/0,49 Ohm
  • Mundorf BS140-Kernspule 1mH/0,09Ohm
  • Keramikwiderstand 4,7 Ohm/20 Watt
  • Keramikwiderstand 5,6 Ohm/20 Watt
  • Metalloxidwiderstand MOX10 3,3 Ohm 2% (orange-orange-gold)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 4,7 Ohm 2% (gelb-violett-gold)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 15 Ohm 2% (braun-grün-schwarz)

Hinweis: Da es die Originalbassreflexrohre aus dem Bausatz nicht mehr gibt,liefern wie zweiteilige HT-Rohre. Der Ausschnitt im Bauplan ist daher anzupassen!

Bausatz ohne Gehäuse, Preis pro Box   - nicht lieferbar

Bausatz mit High-End-Weiche aus Hobby HiFi

Bausatz mit High-End-Weiche ohne Gehäuse, Preis pro Box   - nicht lieferbar

Impedanzkorrektur

Falls der Lautsprecher an einem Röhrenverstärker betrieben werden soll, dann sollte eine Impedanzkorrektur zum Einsatz kommen. Hier spielt die Bauteilqualität nur eine geringe Rolle, weswegen wir nur einen Bausatz anbieten (auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich auch höherwertige Bauteile).


Zur Impedanzkorrektur liefern wir folgende Bauteile:

Preis pro Impedanzkorrektur für eine Box auf Holz aufzubauen   EUR 9,40 ohne MwSt: € 7.90 / $ 7.38

Leiterplatten

Wenn Sie die Frequenzweiche lieber auf einer 240 x 165 mm Rasterplatte statt auf Holz aufbauen wollen:
Rasterplatte RA240, Best.-Nr. I-2767, Preis pro Stück:   EUR 7,60 ohne MwSt: € 6.39 / $ 5.97
Pro Bausatz empfehlen wir eine Platte (für ein Paar Boxen also 2)


Zurück zur Bausatzseite   zur Hobby HiFi-Übersicht